Bowling

Was ist Bowling?

In diesem Sport ist das Ziel, in zehn Durchgängen, die auch Frames genannt werden, die maximale Anzahl an Pins umzuwerfen. Insgesamt bilden 10 Pins das Ziel beim Bowling. Geworfen wird mit einem zwischen 6 und 16 Pfund schweren Ball, welcher mit 3 Löchern für die Finger versehen ist. Pro Durchgang kann ein Spieler maximal zwei Mal werfen. Werden beim ersten Wurf alle 10 Pins umgeworfen, wird dieser Wurf ‚Strike‘ genannt. Fallen alle Pins mit dem zweiten Wurf um, nennt man diesen ‚Spare‘. Pro Durchgang werden die umgeworfenen Pins gezählt und als Punkte gewertet. Besondere Würfe wie ein Strike oder ein Spare bringen zusätzliche Punkte. Der Spieler, der am Ende aller Durchgänge die meisten Punkte hat, gewinnt. Das höchstmögliche Ergebnis liegt bei 300 Pins und wird ‚perfektes Spiel‘ genannt.

Beim Spiel kommt es vor allem auf den optimalen Einschlag, die Ballhaltung, den Anlauf und die Ballabgabe an. Wer eine gute Technik beherrscht, wird auch eher alle Pins umwerfen können.

Die Sportart ist eine in den Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert entstandene Variante des aus Europa stammenden Kegelns.

 

Wo kann ich Bowling gucken?

Bowling wird in Deutschland auf den TV-Sendern Eurosport und Sport1 übertragen.

 

Welches sind die wichtigsten Wettbewerbe im Bowling?

Zu den international bedeutsamen Wettbewerben gehören zum Beispiel die World Bowling Championships und die World Bowling Tour. Aber auch in Deutschland gibt es wichtige Wettbewerbe wie die Länder- und die Deutsche Meisterschaft sowie eine Bowling-Bundesliga samt Unterliegen.

Neben dem Wettbewerb-Betrieb ist Bowling auch eine sehr beliebte Freizeitveranstaltung.

 

Welches sind die erfolgreichsten Teams und Sportler?

In der Bundesliga der Herren ist der 1.BC Duisburg mit 10 Titeln Rekordmeister. Darauf folgen ASC Spandau Berlin (8 Titel) und BSC Kraftwerk Berlin (6 Titel). In der Bundesliga der Damen ist mit 12 Titeln der NSF Berlin am erfolgreichsten. Bekannte Spieler aus dieser Sportart sind unter anderem Fritz „Itzer“ Blum, Norbert Griesert, Martina Beckel und Jens Nickel.